Skip to content

Informationen zur Gemeindeneugliederung

Ihre Fragen und Anregungen können Sie uns hier mitteilen.

12. April 2017

Am 11.04.2017 traf sich Innenminister Dr. Holger Poppenhäger mit Gemeinderäten und interessierten Einwohnern der Gemeinde Göpfersdorf im Quellenhof in Garbisdorf, um die Thematik der anstehenden Gebietsreform in Thüringen, vor allem aber im Hinblick auf die Gemeinde Göpfersdorf, zu erörtern. Der Minister sowie der im Ministerium zuständige Leiter für die kommunale Neugliederung, Herr Windmüller, stellten sich rund 2 Stunden den Fragen der Bürger. Dabei wurde die Notwendigkeit einer Gebietsreform in Thüringen und die Vorgehensweise der Landesregierung einerseits dargelegt. Andererseits wurden die Bedenken der Bevölkerung gegenüber dieser Reform von den Einwohnern vorgetragen.
Kernaussage seitens des Ministers jedoch war, dass sich größere Verwaltungsstrukturen finden müssen und auch die Gemeinde Göpfersdorf nicht umhin kommen wird, sich einer neuen Struktur anzuschließen. Dies solle nach Möglichkeit noch in der Freiwilligkeitsphase erfolgen. Geschehe dies nicht, machte der Minister deutlich, werde die Landesregierung einen Gesetzentwurf erarbeiten, mit welchem die Neuordnung zwangsweise erfolgen werde.


Foto: Jörg Reuther

Es wurde nochmals deutlich darauf hingewiesen, dass für einen freiwilligen Zusammenschluss mit Nobitz Mittel in Höhe von rund 960.000 Euro als „Hochzeitsprämie“ zur Verfügung stünden. Sollte der Zusammenschluss bereits zum 01.01.2018 erfolgen, würden sich die Schlüsselzuweisungen nochmals um rund 280.000 Euro für das Jahr 2018 als „Einmaleffekt“ erhöhen.

4. April 2017

Aktueller Stand zur Gemeindeneugliederung

Nachdem die Gemeinderäte der Gemeinden Frohnsdorf, Jückelberg, Langenleuba-Niederhain und Ziegelheim jeweils mit der Gemeinde Nobitz im Februar 2017 gleichlautende Beschlüsse zur Auflösung dieser Gemeinden im Wieratal und deren Eingliederung in die Gemeinde Nobitz gefasst hatten, wurden fristgerecht zum 28.02.2017 die ersten Antragsunterlagen zur Gemeindeneugliederung bei der Kommunalaufsicht eingereicht. Ausstehend war zum damaligen Zeitpunkt noch die Vorlage einer ausführlichen Antragsbegründung, vor allem auch hinsichtlich der Berücksichtigung der Belange des Gemeinwohls. Diese Begründung wurde nunmehr auf 17 Seiten verfasst und am 30.03.2017 von allen beteiligten Bürgermeistern unterzeichnet. Bis zu diesem Zeitpunkt wurden auch die Eingliederungsverträge zwischen Nobitz und den Gemeinden Frohnsdorf, Jückelberg und Ziegelheim beschlossen und konnten somit ebenfalls unterzeichnet werden.
 

Noch am selben Tag erfolgte die Vorlage mit den restlichen Unterlagen bei der Kommunalaufsicht. Gegenwärtig noch in der Verhandlungsphase befindet sich der Eingliederungsvertrag mit der Gemeinde Langenleuba-Niederhain. Dieser soll möglichst noch im April durch die beteiligten Gremien beschlossen und sodann umgehend der Kommunalaufsicht vorgelegt werden.

Zu einer Beschlussfassung zur Auflösung ihrer Gemeinde und deren Eingliederung in die Gemeinde Nobitz konnten sich die Räte der Gemeinde Göpfersdorf bislang noch nicht entschließen. Es bleibt nur zu hoffen, dass hier zeitnah eine zielführende Entscheidung herbeigeführt wird, um neben der für freiwillige Zusammenschlüsse in Aussicht gestellten „Hochzeitsprämie“ (insgesamt rund 960.000 Euro) zusätzliche Schlüsselzuweisungen für das Jahr 2018 in Höhe von ca. 280.000 Euro noch mit vereinnahmen zu können.

Läbe
Bürgermeister

29. März 2017

Der Gemeinderat der Gemeinde Nobitz hat einstimmig die Beschlüsse über die Verträge zur Eingliederung der Gemeinden Frohnsdorf, Jückelberg und Ziegelheim in die Gemeinde Nobitz gefasst.

23. März 2017

Die Gemeinderäte der Gemeinden Frohnsdorf und Jückelberg haben einstimmig die Beschlüsse zu den Verträgen zur Eingliederung der Gemeinden Frohnsdorf und Jückelberg in die Gemeinde Nobitz gefasst. 

16. März 2017

Der Gemeinderat der Gemeinde Ziegelheim hat einen einstimmigen Beschluss zum Vertrag zur Eingliederung in die Gemeinde Nobitz gefasst.

28. Februar 2017

Der Antrag der Gemeinden Frohnsdorf, Jückelberg, Langenleuba-Niederhain und Ziegelheim sowie der Gemeinde Nobitz zur freiwilligen Gemeindeneugliederung wurde mit dem Vermerk einer möglichen Nachreichung der Unterlagen der Gemeinde Göpfersdorf bei der Kommunalaufsicht des Landratsamtes Altenburger Land eingereicht.

24. Februar 2017

Die Gemeinderäte der Gemeinde Göpfersdorf haben den Beschluss zur Auflösung der Gemeinde Göpfersdorf und deren Eingliederung in die Gemeinde Nobitz in ihrer Sitzung vom 23.02.2017 von der Tagesordnung abgesetzt.

23. Februar 2017

Die Gemeinderäte der Gemeinde Nobitz haben in ihrer Sitzung vom 22.02.2017 die Eingliederung der Gemeinden Frohnsdorf, Göpfersdorf, Jückelberg, Langenleube-Niederhaun und Ziegelheim in die Gemeinde Nobitz beschlossen.

22. Februar 2017

Die Gemeinderäte der Gemeinde Langenleuba-Niederhain haben in ihrer Sitzung vom 21.02.2017 die Auflösung der Gemeinde und deren Eingliederung in die Gemeinde Nobitz beschlossen.

21. Februar 2017

Vertreter der Gemeinden Nobitz, Langenleuba-Niederhain, Jückelberg und Göpfersdorf sowie der Kommunalaufsich beim Landratsamt Altenburger Land nahmen einen Beratungstermin zur freiwilligen Gemeindeneugliederung im Thüringer Ministerium für Inneres und Kommunales in Erfurt wahr.

17. Februar 2017

Die Gemeinderäte der Gemeinden Frohnsdorf und Jückelberg haben in ihren Sitzungen vom 16.02.2017 die Auflösung der jeweiligen Gemeinden und deren Eingliederung in die Gemeinde Nobitz beschlossen.

15. Februar 2017

Der Gemeinderat der Gemeinde Ziegelheim hat in seiner Sitzung vom 14.02.2017 die Auflösung der Gemeinde Ziegelheim und deren Eingliederung in die Gemeinde Nobitz beschlossen.

21. Januar 2017

Sehr geehrte Mitbürgerinnen und Mitbürger,

wie Sie bereits aus verschiedenen Medien erfahren haben, will die Thüringer Landesregierung neue kommunale Strukturen mit leistungsfähigen Verwaltungen schaffen. Dazu dient die Gemeindegebietsreform mit einem entsprechenden Vorschaltgesetz, welches am 13.07.2016 in Kraft getreten ist. Dieses Gesetz stellt auch für unsere Gemeinde eine neue Herausforderung dar. Unter anderem müssen Kommunen gewisse Einwohnergrößen haben und jede neu gegliederte Gemeinde muss die Funktion eines zentralen Ortes innehaben oder übernehmen können. Auch hier gibt es Bedingungen auf Grund von Funktionen in der wirtschaftlichen, sozialen und kulturellen Ausstattung mit entsprechender Erreichbarkeit durch ein Verkehrsnetz sowie Schwerpunkt für Wohnen und Arbeiten und dementsprechenden Einrichtungen. Gleichzeitig verlieren mit diesem Gemeindeneugliederungs-gesetz Verwaltungsgemeinschaften ihre Rechtsform. Das heißt, die VG Wieratal muss mit ihren 5 Gemeinden ebenfalls neue Wege gehen.

Welche Varianten der künftigen Gemeindestruktur gäbe es? Bilden wir gemeinsam mit den Gemeinden des Wieratals eine große ländlich geprägte Gemeinde und erhalten somit unsere Struktur? Schließen wir uns gemeinsam der Stadt Altenburg an? Oder soll die Gemeinde zerschlagen werden und Teile gehen zur Stadt Altenburg, nach Gößnitz oder Schmölln? Wobei Gößnitz unter Umständen auch die Möglichkeit hätte, durch Eingliederung der gesamten Gemeinde Nobitz eigenständig zu bleiben. Dabei wäre aber für das Wieratal der gleiche Weg vorprogrammiert. Auch müssen wir uns im Klaren sein, was steht auf dem Spiel? Unsere ländliche Struktur mit allem was uns lieb ist, was uns prägt. Unsere Identität. Unsere Bürgernähe. Unser Vereinsleben. Unsere Wirtschaftskraft, wir sind momentan mit Abstand die finanzkräftigste Kommune im Altenburger Land. Wollen wir das alles aufgeben?

Bereits zur Fusion der Altgemeinden Nobitz und Saara gab es Gespräche mit den Gebietskörperschaften im Wieratal für einen eventuellen gemeinsamen Weg. Diese sind nun nach Beratung in unserem Gemeinderat wieder sehr intensiv aufgenommen worden, da auch die für uns zur Verfügung stehende Zeitschiene bis zum 31.10.2017 sehr kurz bemessen wurde. Diesbezüglich finden jetzt die ersten Einwohnerversammlungen in allen Gemeinden des Wieratals sowie auch in der Gemeinde Nobitz statt. Nutzen Sie bitte unsere Veranstaltungen, um Fragen zu stellen, uns Ihre Meinung kund zu tun und natürlich um Anregungen und Wünsche mitzuteilen. Gestalten wir unsere Gemeinde gemeinsam weiter, um sie in eine erfolgreiche Zukunft zu führen. Ich hoffe auf eine rege Teilnahme unseren Einwohnerversammlungen und Gemeinderatssitzungen.

Ihr Bürgermeister
H. Läbe

Gewerbepark Nobitz

Kontakt

Gemeindeverwaltung Nobitz

Haus 1 - Nobitz
Bachstraße 1, 04603 Nobitz
Telefon: 03447 3108-0
Fax: 03447 3108-29

Haus 2 - Saara
OT Saara, Saara 42,
04603 Nobitz
Telefon: 03447 5133-0
Fax: 03447 5133-10

Öffnungszeiten

E-Mail-Kontakt

Login